Gelungener Start in die närrische Zeit

Beim Hof- und Staatsball in Wörth zeigte die Narradonia ihre Klasse. Das Prinzenpaar, die Garde und der Nachwuchs überzeugte.

Die Prinzengarde der Narradonia zeigte im Saal des Gasthofs Rosenhof einen fulminanten Showtanz. Foto: Meister
Die Prinzengarde der Narradonia zeigte im Saal des Gasthofs Rosenhof einen fulminanten Showtanz. Fotos: Meister

VON C. MEISTER, MZ 

WÖRTH Am Samstag leitete die Faschingsgesellschaft Frohsinn Narradonia mit einem dreifachen „Aja Aja – Bussi Bussi“ auf dem Hof- und Staatsball die Faschingssaison ein. Draußen tobte der Wind – im Rosenhof der Saal.Über den Abend verteilt traten die einzelnen Garden mit ihren gut einstudierten Tänzen auf. Für die musikalische Untermalung sorgte die Band „Otties“, die den gesamten Abend den Gästen einheizten. Für eine gute Bewirtung war ebenfalls gesorgt. Denn wenn die Narradonia den Fasching zelebriert, dann richtig!

Der Rosenhof bot mit seinem märchenhaften Charme die perfekte Kulisse für einen königlichen Ball samt Hofstaat. Das fand auch Felix Gritschmeier aus Wörth: „Das Thema passt sehr gut, viel besser als in einem normalen Tanzsaal oder einer Turnhalle“. Er selber ist auch ein großer Faschingsfan, der im Umkreis sämtliche Veranstaltungen unsicher macht. „Ich finde es einfach super, dass es in Wörth direkt auch Bälle gibt. Hier trifft man viele Bekannte und man muss auch nicht so weit fahren“, erzählte er grinsend. „Ich bin schon sehr gespannt auf den Auftritt der Prinzengarde, die haben nämlich immer eine besondere Show auf Lager“, gestand der 2. Vorsitzende der KLJB Wörth.

Showtanz der Jugendgarde

Nach einer kurzen Begrüßung des Präsidenten Heinz Maier eröffnete das Prinzenpaar Anna-Lena I. und Dominik I. den Ball mit ihrem ersten Tanz. Das Kleid, das die Prinzessin dabei trug, hat mit Sicherheit so einige Mädchen- und Frauenherzen höher schlagen lassen. Anschließend wurden die faschingswütigen Gäste zur Tanzrunde aufgefordert. Die Tanzfläche war, wie auch im weiteren Verlauf des Abends, zum Bersten gefüllt.

Den Anfang der Gardeauftritte machten die kleinsten aller Narren – die Bambini- und Kindergarde. Es war ganz schön beeindruckend, was für ein Talent bereits in den Kleinsten stecken kann. Beide gaben aufgrund der lauten Rufe der Menge eine Zugabe. Bei den Zugaben wurden jeweils flottere Lieder gespielt. Zwischendurch war es die Aufgabe der Gäste die Tanzfläche zum Glühen zu bringen. Jung und Alt schwangen das Tanzbein bei Klassikern, die die Band zu bieten hatte. Es herrschte ausgelassene Stimmung.

Der Showtanz der Jugendgarde, der als nächstes folgte, war eine Einlage zu mehreren Liedern. Von ruhig und klassisch über rockig und wild hatte die Truppe alles parat. Hier tanzt auch der aktuell „einzige Hahn im Korb“.

„Prinzessinnen haben wir immer genug, aber es ist jedes Jahr eine Herausforderung einen Prinzen zu finden“, erklärte Präsident Maier. Das sind allerdings Sorgen, über die er sich momentan nicht den Kopf zerbrechen muss. „Ich bin mehr als zufrieden mit der Auftaktveranstaltung. Es ist auch schön zu sehen, dass so viele junge Leute anwesend sind. Der Saal ist voll, die Leute haben Spaß, es herrscht fantastische Stimmung. Was will man mehr?“, frage Maier vergnügt.

Der Prinzenwalzer überzeugte

Nach dem erfolgreichen Eröffnungstanz am frühen Abend gab das Prinzenpaar ihren Prinzenwalzer zum Besten. Anschließend kam es zu einem rasanten Kleiderwechsel auf der Tanzfläche und somit zu einem fließenden Übergang zu einem flotteren Song im Stil der 50-er Jahre. Da das Prinzenpaar auch außerhalb der Garde sehr vertraut ist, wurden während der Tänze das ein oder andere Küsschen ausgetauscht. Am Ende hagelte es Applaus. „Der Applaus und die Zurufe aus dem Publikum geben einem am Ende des Tanzes Bestätigung, dass man seine Sache gut gemacht hat. Nervös war ich aber trotzdem“, gestand Anna-Lena I.

Den letzten Auftritt lieferte die Prinzengarde mit dem Showtanz. Das Warten bis Mitternacht lohnte sich in jedem Fall. Die Kostüme waren ähnlich beeindruckend wie die Darbietung selbst. Der Showtanz hält die perfekte Balance zwischen Tanz und Akrobatik. Das Publikum bat um Zugabe, der Applaus riss nicht ab. Bei so einem guten Saisonstart kann der Rest des Faschings nur erfolgreich werden.

Weitere Veranstaltungen von Frohsinn Narradonia: 25. Januar Zwergerlfasching um 14 Uhr im Gasthof Geier; 31. Januar Schläferball um 20 Uhr im Gasthof Rosenhof; 15. Februar 2015 große Prunksitzung um 18 Uhr in der Wörther Turnhalle;17. Februar Kehraus um 19 Uhr im Gasthof Geier. Kartenvorkauf: für Schläferball und Prunksitzung unter Tel. (0 94 82) 30 67.

Im Rahmen einer Ehrung erhielt Jürgen Roßmeier aufgrund seiner langen Zugehörigkeit und seiner Bereitschaft das Steckkreuz von Klaus Faltermeier, Schatzmeister des Landesverbands Ostbayern, verliehen.

(Quelle: Mittelbayerische Zeitung vom 11.01.2015)

Zurück